„Die Musik erinnert sich an Wörter“ – Kompositionen Hans Werner Henzes in Worten und Musik

Hans Werner Henze (1926-2012) gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. Viele seiner Briefe sind bisher unveröffentlicht. Das am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold / Paderborn unter der Leitung von Prof. Antje Tumat angesiedelte DFG-Projekt „Henzes künstlerisches Netzwerk“ erarbeitet derzeit eine digitale Briefedition ausgewählter Briefe Henzes und seiner Briefpartner. In einem Gesprächskonzert an der Hochschule für Musik Detmold wurden am 20. November 2022, ein Jahrzehnt nach Henzes Tod, Ausschnitte seiner Briefe verlesen. Dabei waren die Werke zu hören, über die der Komponist in seinen Briefen spricht. Es musizierten Ensembles der Hochschule für Musik Detmold, unter der künstlerischen Leitung von Prof. Godelieve Schrama. Teile des Programms waren unter anderem Henzes Kantate „Being Beauteous“ (1963) auf das gleichnamige Gedicht aus „Les Illuminations“ von Arthur Rimbaud für Koloratursopran, Harfe und vier Violoncelli sowie „Three Auden Songs“ für Tenor und Klavier mit Texten von W.H. Auden (2008).