50 Jahre Universität Paderborn

In diesem Jahr feiern wir das 50-jährige Jubiläum der Universität Paderborn. Mit Stolz blicken wir auf 50 erfolgreiche Jahre im Wissenschaftsbetrieb und somit auf 50 Jahre Forschung und Lehre im Herzen Paderborns zurück. Im Rahmen des Jubiläumsjahres feiern wir daher nicht nur die erfolgreiche Entwicklung einer forschungsstarken und zukunftsorientierten Universität, sondern ebenso ein Stück Stadtgeschichte. An dieser Stelle möchten wir Eindrücke und prägnante Ereignisse der Universitätsgeschichte hervorheben, die mit der schönen Stadt Paderborn und der Region OWL fest verbunden sind.

Zeitreise durch 50 Jahre Universität Paderborn

1970er: Gründung

Am 1. August 1972 wird die heutige Universität Paderborn als Gesamthochschule gegründet. Die Gesamthochschule geht aus mehreren Vorgängereinrichtungen hervor und schließt an die Universitätstradition der Stadt Paderborn an. Bereits ab Oktober 1972 entsteht auf dem Campus eine Vielzahl von neuen Räumen, eine Universitätsbibliothek und eine Mensa folgen 1977. Schon in der Gründungsphase wird Wert auf eine internationale Ausrichtung gelegt. Aus diesem Grund wird 1973 das erste von vielen weiteren Partnerschaftsabkommen mit der Université du Maine in Le Mans geschlossen. Im Jahr 1979 wird die Gesamthochschule in die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen.

1980er: Wachstum

1980 erfolgt die Umbenennung der Gesamthochschule in Universität-Gesamthochschule Paderborn. Noch vor dem Ende der Gründungsphase wird die Zahl von 10 000 Studierenden erstmals überschritten (1982). Weiterhin wird das Zentrum für Kulturwissenschaften (ZfK) (1989) gegründet, und es entsteht das Heinz Nixdorf Institut als ein interdisziplinäres Forschungszentrum für Informatik und Technik (1987). Durch die Einweihung des Kunstsilos (1986) entsteht neuer Raum für künstlerisches Schaffen auf dem Campus.

1990er: Profilierung

Die 1990er-Jahre stehen weiterhin im Zeichen der Forschung. Dies spiegelt sich u. a. in der Einrichtung des ersten Graduiertenkollegs der Universität-Gesamthochschule (1993), der Einrichtung des ersten Sonderforschungsbereichs (1995) und der Einweihung des Paderborner Lehrerausbildungszentrums (PLAZ) (1996) wider. Auch die Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft wird mit der Gründung des Westfälischen Umweltzentrums (WUZ) (1993) und dem Ausbau des Netzwerks rund um den Technologiepark gefördert. 1992 wird der Leibniz-Preis erstmals an Wissenschaftler der Universität Paderborn verliehen.

2000er: Umstrukturierung

Anfang der 2000er-Jahre erfolgt eine Umstrukturierungsphase. Aus den bestehenden zehn Fachbereichen werden fünf Fakultäten. 2003 erfolgt die offizielle Umbenennung der Universität-Gesamthochschule Paderborn in Universität Paderborn. Zur Gesundheitsförderung der Hochschulangehörigen entsteht das Gesundheits- und Trainingszentrum (GTZ). Im Bereich der Wissenschaft erweitert sich die Universität u. a. mit der Errichtung des Software Quality Lab (s-lab) (2005) als wissenschaftlicher Einrichtung der Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik und der Eröffnung des Zentrums für Sprachlehre (ZfS) (2007).

Ab 2010: Ausbau

Die 2010er-Jahre starten mit Campuserweiterungen – vor allem im Paderborner Stadtgebiet. Der Paderborner Campus nahe der Fürstenallee entwickelt sich durch die Forschungsgebäude ZM1 (2010) und ZM2 (2020) zu einem bedeutenden Standort für Innovation und Forschung in der Region. Auch entstehen Labor-, Lern- und Arbeitsräume unter anderem durch die Einrichtung des AStA Stadtcampus (2019). Die Mensa wird erweitert, und 2021 ist das Gebäude X als neues Hochleistungsrechenzentrum, das den Superrechner Noctua, einen der schnellsten und leistungsstärksten Rechner Deutschlands, beherbergt, entstanden. 2016 wird erstmals die Studierendenzahl von 20 000 überschritten.

Ab 2022: „Wir feiern Zukunft“

2022 startet mit einer Vielzahl von zukunftsorientierten Projekten. Beispielhaft sind hier der Baubeginn des Akzelerator.OWL als neuer Heimat für die Start-up-Szene in Ostwestfalen-Lippe und der Ausbau der Förderung des internationalen Forschungszentrums zu Photonischem Quantencomputing. Wir feiern im Jahr 2022 eine forschungsstarke, weltoffene, familienfreundliche, nachhaltige und zukunftsorientierte Universität Paderborn.

WIR FEIERN EIN STÜCK STADTGESCHICHTE.
Mit ganz Paderborn.