Schwake-Anduschus, Christine

Ein Moment mit…
Dr. Christine Schwake-Anduschus

„Mich als Chemikerin für Umwelt- und Naturwissenschaften zu begeistern, dabei kreativ sein, neue Wege finden und im Miteinander erfolgreich werden – dafür engagiere ich mich als Beamtin täglich am Max Rubner-Institut, dem Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel.“

(1) An meiner jetzigen beruflichen Tätigkeit begeistert mich…
…die kontinuierliche Bearbeitung von wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen, die den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit erhöhen. Dabei bin ich als Wissenschaftlerin sehr frei in der Gestaltung von Kooperationen, Projekten und Themengebieten.

(2) Eine Sternstunde meines bisherigen Werdegangs war für mich…
…die Berufung in das weltweit agierende Gremium zur Festsetzung von Höchstgehalten von Kontaminationen in Lebensmitteln. Die internationale Bearbeitung auf Konsens-Basis hat mich sehr viel gelehrt: Es gibt so unterschiedliche Sichtweisen auf ein an sich, so scheint es, einfaches Themengebiet.

(3) Wenn ich auf meinen bisherigen Weg zurückblicke hat mich besonders geprägt…
Durch Stipendien konnte ich meinen Weg sehr unabhängig vom Elternhaus gehen. Diese Freiheit hat mich sehr geprägt und letztlich zur beruflichen und privaten Entfaltung geführt.

(4) Im heutigen Universitäts- und Berufsalltag sind weibliche Vorbilder aus meiner Sicht wichtig, weil…
…es immer noch keine gleichberechtigte Beteiligung gibt. Wir brauchen andere Ansätze, zurzeit mehr denn je, um den globalen Herausforderungen zu begegnen. Frauen können mehr und können sich mit anderen Ideen beteiligen!

(5) Wenn junge Frauen eine ähnliche Laufbahn einschlagen möchten wie ich, würde ich ihnen raten…
...Nutze die Chancen, die sich bieten, auch wenn es schwierig erscheint – es gibt Wege...und höre auf dein Herz: Wir wissen tief im Innern, was gut und was hinderlich für uns ist. Davon sollten wir uns leiten lassen und uns stetig neu kalibrieren.

(6) Mit meiner Zeit an der Universität Paderborn verbinde ich…
…eine interessante Ausbildung zur Chemielaborantin, Chemikerin und später gleichzeitig der Familie mit drei Kindern und der Promotion gerecht zu werden – das war möglich mit Unterstützung vom Partner, den Nachbarn, der Herkunftsfamilie, dem Professor, der Arbeitsgruppe und dem Abschlussstipendium der Uni. All denjenigen gilt mein herzlicher Dank für die Hilfe, das Vertrauen und den Beistand.

(7) Für die nächsten 50 Jahre wünsche ich der Universität Paderborn…
…weiterzugehen als der Mainstream und diverse Möglichkeiten für die vielfältigen Ausbildungen und Ziele von Studierenden und Auszubildenden zu schaffen.
…die Freiheit und den Raum zu schaffen, um Potentiale zur Entfaltung zu bringen.

Auch sehenswert

Helmling, Meike
Dr.-Ing. Meike Helmling
Meike Helmling arbeitet aktuell als Geschäftsbereichsleiterin beim Projektträger Jülich in der Forschungsförderung für das Land NRW. Sie wurde 2017 im Bereich „Leichtbau im Automobil“ promoviert.
Dr. Kathrin Wunsch
Kathrin Wunsch ist Postdoc am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Sie forscht im Bereich psychologischer Determinanten körperlich-sportlicher Aktivität und entwickelt mobile Gesundheitsapps. 2015 wurde sie an der Universität Paderborn zum Thema „Antizipative Handlungskontrolle“ promoviert.
Mehner-Heindl
Prof. Dr. Katharina Mehner-Heindl
Katharina Mehner-Heindl wurde an der Universität Paderborn promoviert und ist seit 2010 Professorin für Informatik, insbesondere Web-Anwendungen, an der Hochschule Offenburg in Baden-Württemberg.
Claudia Auinger
Dr. Claudia Auinger
Claudia Auinger hat sich früh der regionalen Wirtschaftsförderung verschrieben und unterstützt Unternehmen vor Ort in ihrer Entwicklung.
Weber, Lena-Farbe
Dr. Lena Weber
Lena Weber hat die Teamleitung des Kompetenzzentrums für Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) bei GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften in Köln inne und prägte als Promovendin, Postdoktorandin, Vertretungsprofessorin und Fachsprecherin über 10 Jahre das Fach Soziologie an der Universität Paderborn mit.